Wie gut sind Pflegehilfsmittel aus dem Internet?

ONlineshop für Pflegehilfsmittel und Medikmente

In unserer Zeit ist das Internet überaus dominant. Ob in der Freizeit, im Beruf oder, wenn es gilt, besondere Lebensabschnitte zu planen, scheinbar immer bietet das Internet die Möglichkeit ohne Stress und Hektik genau das zu bekommen, was man braucht.

Doch wie gut ist das Internet, wenn es um die eigene Gesundheit geht? Ist es überhaupt ratsam, Medikamente oder gar Pflegehilfsmittel für den Alltag online zu kaufen? Dies ist eine Frage, die sich viele Menschen Tag für Tag stellen. Denn obgleich die Apotheke nebenan noch immer die primäre Anlaufstelle für Fragen rund um medizinische Produkte ist, so ist das Onlineshopping von Medikamenten und Pflegehilfsmittel längst ebenso ein Trend, wie das Einkaufen von neuen Bekleidungsartikeln.

Doch wie hochwertig und qualitativ sind medizinische Pflegeprodukte aus Onlineshops und wann sollte man doch lieber den Computer ausschalten und in der Apotheke oder im Fachhandel eine eingehende Beratung bevorzugen?

Pflegehilfsmittel per Mausklick kaufen – warum und wann lohnt es sich?

In Zeiten beständigen Stresses ist es oftmals die mangelnde Zeit, die uns letztlich den scheinbar einfachen und leichten Weg hin zum Onlineshop gehen lässt. Keine mühsamen Anfahrtswege, keine Suche nach einem Parkplatz und vor allem keine Warteschlange in der Apotheke. Einfach auf die Webseite surfen, Produkte auswählen und schon ist es getan.

[afop]Doch so einfach und stressfrei der Onlineeinkauf auch sein mag, letztlich ist bei Pflegehilfsmittel wie auch Medikamenten immer wieder die Qualität und Seriosität des Händlers gefragt. Denn nur wenn beide Aspekte stimmig sind, wenn die Qualität der Produkte aktuellen Normen entspricht und somit auch wirklich jene Wirkung ermöglicht, die erwartet wird, dann ist der Einkauf im Internet selbst für Medikamente und Pflegehilfsmittel empfehlenswert.

Selbst praktische Ärzte und Fachärzte greifen in der heutigen Zeit immer wieder auf das World Wide Web zurück, wenn es gilt, Artikel des täglichen Behandlungsbedarfs günstig zu kaufen. So muss das Pflaster nach der Spritze nicht zwingend aus der Apotheke sein, nein es könnte durchaus vom Arzt online beim Großhändler bestellt worden sein.

Wie erkennt man hochwertige Qualität und seriöse Händler?

Bleibt also die Frage, wie erkennt man eine angemessene Qualität der Produkte und die Seriosität des Onlinehändlers? Nun grundsätzlich gibt es hier kaum einen unterschied zwischen dem Kauf von Pflegehilfsmittel, Medikamenten oder Bekleidung.

Erstes Indiz für einen seriösen Händler ist und bleibt ein vollständiges Impressum, in welchem alle wichtigen Daten rund um den Händler angeführt sind. Die Adresse des Unternehmens, Kontaktdaten für einen schnellen und reibungslosen Kontakt und natürlich Angaben zum Handelsregister oder Finanzdaten wie die Steuernummer sprechen meist schon für einen seriösen Händler. Doch auch Qualitätssiegel und Auszeichnungen sind ebenso wie Onlinebewertungen von Kunden immer wieder ein sehr zuverlässiges Indiz dafür, ob ein Händler wirklich seriöse und zuverlässige Dienste leistet.

    Seriöse Händler erkennt man an:

  • einem inhaltlich korrektem Impressum
  • seriösen Verkaufspraktiken (Rezeptpflicht)
  • eindeutigen Liefer- und Zahlungsbedingungen
  • ggf. an Zertifikaten und Auszeichnungen (Trusted Shop)

So also sind es immer wieder die klassischen Merkmale, die für einen Onlineshop sprechen oder aber dagegen. Doch auch der Preis wie auch der Service sollten stimmen. Beratung sollte auch im Internet möglich sein und bei Rückfragen sollte der Händler zumindest grundsätzliche Informationen in Form von Beipackinformationen und Nutzungsempfehlungen übermitteln können. Ist all das gegeben, dann ist der Onlineeinkauf von Pflegehilfsmittel,homöopathischer Mittel oder auch Medikamenten im Internet sicherlich nichts, dass man gänzlich vermeiden sollte. Jedoch muss man sich immer bewusst sein, dass es im Internet weit weniger Service und Beratung als in der Apotheke um die Ecke geben wird.

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone